Herzlich Willkommen


Mathias Schwarz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

willkommen auf den Internetseiten des SPD-Ortsvereins Tuttlingen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Tuttlinger SPD und über unsere politische Arbeit in Gemeinderat und Kreistag. Zögern Sie bei Fragen und Anregungen bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihr Interesse.

Mathias Schwarz
(Ortsvereinsvorsitzender)

 

14.04.2019 in Ankündigungen

Martin Schulz kommt nach Tuttlingen

 
Foto: Christallkeks CC-BY-SA 4.0

(pm) Die SPD freut sich über prominenten Besuch. Martin Schulz kommt nach Tuttlingen. Am Montag, 13. Mai ab 13 Uhr steht der SPD-Foodtruck auf dem Marktplatz und gibt den Menschen die Gelegenheit, für eine Stunde mit Martin Schulz ins Gespräch zu kommen. Niemand anders steht heute so sehr für die europäische Idee wie er. Der neugewählte SPD-Ortsvereinsvorsitzende Mathias Schwarz sagt: „Für mich ist Martin Schulz nach wie vor großartig. Mein wichtigstes Thema ist Europa, weil große Fragen nur im großen Rahmen gelöst werden können: Frieden und Klimaschutz können Nationalstaaten nie allein schaffen - Freiheit, Wohlstand und Solidarität nur begrenzt. Der SPD-Wahlkampf wird neben den wichtigen kommunalen Themen wie Stadtentwicklung, bezahlbarem Wohnen und Mobilität auch europapolitische Akzente setzen. Daher bin ich froh, dass wir mir Martin Schulz die Wichtigkeit der anstehenden Europawahl unterstreichen können. Zudem ist am 7. Mai eine europäische Bierprobe mit der Europakandidatin Luisa Boos geplant.“

06.04.2019 in Ortsverein

Ortsverein wählt neuen Vorstand

 

Bei der Mitgliederversammlung am 6. April 2019 wurde der Vorstand des Ortsvereins neu besetzt:

zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder einstimmig Mathias Schwarz, zu seinen beiden Stellvertreterinnen Christine Treublut und Sahika Maurer. Sabine Stach übernimmt zwei weitere Jahre die Kasse. Schriftführerin blieb Carola Radzom.

Die Anzahl der Beisitzer bleibt konstant bei acht und ändert sich personell nur leicht: Hellmut Dinkelaker, Lothar Dittes, Feyzi Dizdar, Thomas Fuß, Henner Lamm, Dirk Neuschwander, Fabian Rothfuss und Uschi Schillinger wollen das Wirken des Ortsvereins für die nächsten zwei Jahre aktiv mitgestalten.

Marion Prehofer und Manfred Mußgnug haben sich bereit erklärt, die Kassenrevision zu übernehmen.

21.03.2019 in Gemeinderatsfraktion

ImQuadrat 2/19

 

Kultur aus der Bürgerschaft blüht

18.03.2019 in Partei

SPD nominiert ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Tuttlinger Gemeinderat

 

In einer Delegiertenversammlung nominierten die SPD-Ortsvereine Tuttlingen, Möhringen und
Nendingen am Samstag, den 16.03.2019 ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Tuttlinger Gemeinderates. Insgesamt werden 32 Personen, davon 15 Frauen, aus Tuttlingen, Möhringen und Nendingen ins Rennen gehen. Alle sieben Stadträte treten wieder an. Komplettiert wird der Wahlvorschlag von sozial Engagierten, Jüngen und "Best Agern", Bürgerinnen und Bürgern, die sich in Vereinen und Betriebsräten engagieren oder Erfahrung aus der freien Wirtschaft einbringen - kurzum: eine starke und bunte Liste!

Tuttlingen:
Hellmut Dinkelaker, Sabine Stach, Dieter Müller, Christine Treublut, Manfred Mußgnug, Uschi Schillinger, Henner Lamm, Carola Radzom, Mathias Schwarz, Uta Schmidt-Neuschwander, Nedzib Ahmic, Sahika Maurer, Dirk Neuschwander, Roswitha Fugmann, Edmond Jäger, Christine Hofmann, Uli Mayer, Erika Weidler, Bruno Seeh, Susanne Lippert, Klaus Cerny, Wolfgang Byesse, Heinz Krüger

Möhringen:
Susi Hein, Martina Reinbold, Franz Schellhammer, Hannes Hein, Herwig Klingenstein          

Nendingen:
Eva Zepf, Edmund Stadler, Rosmarie Szymanski, Tanja Szymanski

15.02.2019 in Gemeinderatsfraktion

Plettenbergstraße/Im Steinigen Tal: Ein beispielhafter Kompromiss

 
Vor der Passage Plettenbergstr./Im Steinigen Tal: Hellmut Dinkelaker und Mathias Schwarz

Die Öffnung der Passage zwischen Steinigem Tal und Plettenbergstraße war lange in der Diskussion. Es gab Unterschriftenlisten beider ‚Parteien‘: die Plettenbergsträßler befürchteten eine deutliche Zunahme von Verkehr und Lärm und zunehmende Unsicherheit für spielende Kinder, hatten sie sich doch beim Gründstückserwerb und Hausbau darauf verlassen, dass diese Straße eine Wohnstraße im Ring ist. Die Anwohner am Steinigen Tal und drum herum fanden es umständlich und unökologisch, dass sie zur Balingerstraße und Rußbergstraße einen Umweg über Schafrain und Nelkenstraße fahren sollen. Nach vielen Debatten entschieden OB und Gemeinderat, dass die betroffenen Bürger sich einigen sollten – Bürgerbeteiligung im besten Sinne! Es gab Gespräche, moderiert von der Verwaltung und am Ende einen Kompromiss: Durchfahrt erlaubt, aber nicht nachts und nicht am Wochenende; und die Plettenbergstraße wurde ‚möbliert‘. Ein Erfolg für alle! Aber: es werden so viele Verstöße festgestellt, dass OB Beck ankündigte: wenn sich nichts ändert, lässt er versenkbare Poller einbauen. 25.000 Euro würde das kosten.

Wir meinen: bevor die Rechtslage durch teure Maßnahmen durchgesetzt würde, sollte der Kommunale Ordnungsdienst, der jetzt gut besetzt und damit auch abends im Einsatz ist – öfter kontrollieren, sollte verwarnen und gegebenenfalls durch Bußgelder deutlich machen, dass die eindeutige Beschilderung gilt.