SPD-Ortsverein Tuttlingen

22.10.2017 in Partei von SPD-Kreisverband Tuttlingen

SPD Regio H3 gewinnt Preis

 

Freude bei den SPD-Kreisverbänden Rottweil, Schwarzwald-Baar und Tuttlingen: Beim Wettbewerb des Staatsanzeigers haben die drei Kreisverbände gemeinsam in der Kategorie 5, Landkreis und Regionale Kooperationen, einen dritten Preis und ein Preisgeld von 500 Euro gewonnen. Damit sind sie einer der Leuchttürme der Bürgerbeteiligung im Land.

„Wir sind sehr stolz auf diese tolle Anerkennung unseres gemeinsamen Engagements und freuen uns auf die weitere gemeinsame Arbeit“, freut sich Jens Löw, SPD-Kreisvorsitzender Schwarzwald-Baar über den gemeinsamen Erfolg. Den Preis hat er gemeinsam mit Andree Weidner vom SPD-Kreisverband Rottweil und Mervete Alijaj vom SPD-Kreisverband Tuttlingen in Stuttgart im „Neuen Schloss“ entgegen genommen.

Ziel der drei SPD-Kreisverbände ist es, in der Bevölkerung wieder Lust auf politische Arbeit zu wecken. Gleichzeitig wollen die Akteure dem Vorwurf entgegentreten, dass die Beteiligung an der öffentlichen Diskussion nichts bringt, „weil die da oben ohnehin machen, was sie wollen“. Konkret geht es darum, Wege zu finden, Bevölkerung und Politik wieder ins Gespräch miteinander zu bringen. Durch die Beteiligung vor allem auch junger Wähler soll Neugier auf politische Entscheidungsprozesse und die Mitwirkung daran, geweckt werden.

 

25.09.2017 in Partei von SPD-Kreisverband Tuttlingen

Danke an alle Unterstützer im Wahlkreis.

 

Das Ergebnis der Bundestagswahl ist für die SPD eine klare Niederlage. Wir haben es nicht geschafft, unsere Inhalte in die Debatte zu bekommen. Wir haben es dementsprechend nicht geschafft, zu überzeugen und zu mobilisieren. Der schnelle Entschluss, in die Opposition zu gehen ist daher nur richtig. Die SPD muss die nächsten Jahre dringend nutzen, sich neu auszurichten. Als Kreisvorsitzender bin ich bereit, diesen Prozess zu begleiten.

Trotzdem: Der Bundestagswahlkampf hat mir als Kandidat große Freude bereitet. Es gab viele schöne Erfahrungen und Begegnungen, an die ich gerne zurückdenke.

Zum Ergebnis im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen ist zu sagen: die SPD ist (wenigstens) auf Platz 2, die Verluste sind etwas unter dem Durchschnitt und als Kandidat habe ich mehr Erst- als Zweitstimmen erhalten - gerade im Kreis Tuttlingen mit einem deutlichen Unterschied. Besonders freut es mich dass die Bürger in meinem Heimatort Wurmlingen und menem Geburtsort Nendingen hinter mir gestanden sind. Wir haben herausgeholt, was in dieser Situation noch herauszuholen war. Trotz alledem kann man nicht von gewinnen reden.
Ich bedanke mich bei allen, die in den letzten Monaten mit mir gekämpft und mich unterstützt haben - ob innerhalb oder außerhalb der SPD!

Auch gilt mein Dank den Direktkandidaten der anderen Parteien im Wahlkreis. Der Umgang unter uns war immer fair. Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich.

"Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren".

Georg Sattler

 

11.08.2017 in Presseecho

"Der Böse ist nicht Brüs­sel, son­dern Un­ter­stel­ler"

 

Gränzbote, 11.08.2017

SPD-Wahlkampf: Bei Stadtspaziergang mit Andreas Stoch ist überwiegend die Donau Gesprächsthema

Tuttlingen - "Der Herr Umweltminister soll sich gefälligst hierher bewegen und sich der Diskussion stellen." Das hat der Bundestagskandidat der SPD für den Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen, Georg Sattler, bei einem Stadtspaziergang am Donnerstag mit SPD-Landtagsmitglied Andreas Stoch gefordert. Die Donau war das Thema mit dem größten Diskussionsbedarf. Vor allem Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Grüne) wird scharf in die Kritik genommen. Auch der Name des Europaministers, Guido Wolf, wird ins Spiel gebracht.

"Der Europaminister hat uns das Problem als Landrat eingebrockt", so Tuttlingens Bürgermeister und SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, Willi Kamm. Wolf habe die Lawine ins Rollen gebracht, weil er auf die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie gepocht und in letzter Konsequenz den Abbau des Wehres ins Spiel gebracht habe. Es wäre für Kamm besser gewesen, wenn Landkreis und Stadt eine gemeinsame Lösung erarbeitet hätten: "So viel politischen Spielraum gibt es."

 

18.07.2017 in Partei von SPD-Kreisverband Tuttlingen

21.07.2017: SPD-Sommerfest im Lokschuppen mit Nils Schmid

 

 

Wie in den Vorjahren laden der SPD-Ortsverein Tuttlingen und der SPD-Kreisverband

am Freitag, den 21.07.2017, ab 15.00 Uhr

zum Sommerfest ins Dampflokmuseum Tuttlingen (Lokschuppen)

ein.

 

Besonderer Gast ist der langjährige SPD-Landesvorsitzende und frühere Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid.

 

Die musikalische Umrahmung übernimmt Bundestagskandidat Georg "Schorsch" Sattler. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Eintritt ins Museum ist frei. Führungen finden um 17.00 Uhr und 18.30 Uhr statt.

 

Bei Getränken, Essen (Kaffee & Kuchen, Rote vom Grill), Live- Musik von Schorsch Sattler und kostenlosen Führungen durch das Museum möchten wir mit Ihnen ein paar schöne Stunden verbringen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen, auf gute Gespräche und einen schönen Nachmittag.